Dienstag, 28. März 2017

[Rezension] Luca und Allegra (Band 1) - Stefanie Hasse


Liebe? Für Allegra ein schwieriges Kapitel
Es ist nicht so, dass sie gerne Singel sei nur es war eben noch nichts passendes für sie dabei
Als sie dann auf den Spuren ihrer Familiengeschichte in Italien wandern will, entwickelt sich ihr Leben plötzlich in eine ganz ungeahnte Richtung.


Eckdaten zum Buch:


  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :02.06.2016
  • Verlag : Carlsen/Impress
  • ISBN: 9783551300676
  •  213 Seiten
  • Art: Mehrteiler
  • Genre: Fantasy/Märchenadaption
Autor:

Stefanie Hasse lebt mit ihrem Mann und zwei Söhnen im Süden Deutschlands. Als Inhaberin des Buchblogs “hisandherbooks” ist das Lesen fest in ihrem Leben integriert. 2011 nutzte sie ihre Elternzeit dazu, ihrer Kreativität Raum zu geben und begeisterte mit ihren fantastischen Welten nicht länger nur Freunde und Verwandte. Ihre Debüt-Trilogie "Darian & Victoria" hat bei Carlsen/Impress ein neues Zuhause gefunden. Stets unter Strom, versucht sie, einen chaotischen Männerhaushalt zu organisieren, ihrer Arbeit als Sozialversicherungsangestellte nachzugehen, fleißig zu bloggen und ihre Charaktere zum Leben zu erwecken. Ihre zwei Fantasy-begeisterten Kinder machen ihr immer wieder aufs Neue deutlich, wie viel Magie es doch im Alltag gibt und dass mit einem kleinen Zauber so vieles einfacher geht.

Klappentext:

Maskenbälle, unsternbedrohte Familiengeschichten und verfluchte Liebespaare kennt Allegra höchstens aus ganz alten Büchern, aber mit der Realität haben sie für sie nichts zu tun. Das ändert sich grundlegend, als sie bei einem Kurzurlaub am Gardasee erfährt, dass ihr Hotel von Nachfahren der Capulets geführt wird. Anscheinend ist ihre Fehde mit den Montagues auch nach Jahrhunderten noch intakt. Als sie aus purer Neugier die andere Seite des Sees erkundet, beginnen sich die Ereignisse unwillkürlich zu verdichten. Denn Allegra trifft auf Luca Montague und damit auf ihr magisches Schicksal…

Cover:

Ein Wort "traumhaft"
Das Cover ist einfach magsich! Ich liebe Masken und Maskenbälle und Allegra mit ihrer Maske trifft genau meinen Geschmack. Zudem die sind die Farben sehr edel und verleihen so dem Cover noch mehr Flair. Ich fühl mich gleich gedanklich auf einen venezianischen Maskenball zurückversetzen. 

Schreibstil:

Jugendlich, frisch und mystisch - Stefanie Hasse überzeugt auf jeden Fall durch ihre sprachlichen Fähigkeiten. Sie passt sich immer wie ein Chameleon ihren Protagonisten an und verleiht ihnen somit die nötige Authentizität. Ich persönlich habe schon sehr viele Bücher von Stefanie Hasse gelesen und ihn jedes kann ich problemlos Eintauchen.

Meinung:

Für mich ist Luca & Allegra eines ihrerer besten Werke. Es ist mystisch, abwechslungsreich, emotional und hat dieses Effekt das man immer weiterlesen will - es macht einfach viel Spaß in Allegras Leben einzutauchen und sie auf ihrer Reise bezüglich ihrer Familiengeschichte zu begleiten. Angelehnt ist das Buch natürlich an Romeo und Julia, welches aus der Feder des fabelhaften Shakespeare stammt.

Besonder gefällt mir das Flair, welches das Buch vermittelt während man über die Seiten schwebt. Drama und nochmal Drama und natürlich ein bisschen Mafiaflair à la Familienfehde darf natürlich in einem Buch welches in Italien spielt nicht fehlen.

Interessantes Konzept, welches den Zeitgeist der beliebten Märchenadaptionen trifft und somit auch mich überzeugen konnte nicht zuletzt wegen den unglaublich schön charakterisierten Protagonisten Allegra, aber auch "Bad Boy" Luca kann ihr auf jeden Fall das Wasser reichen und sorgt für ein unterhaltsames Lesevergnügen.

Fazit: Den Stempel lesens- und liebenswert bekommt dieses Buch definitiv von mir aufgedrückt. 


Cover: 1 von 1 Stern
Schreibstil: 1 von 1 Stern
Protagonisten: 1 von 1 Stern
Thematik/Umsetzung: 1,8 von 2 Sternen



Gesamteindruck: 4,8 von 5 möglichen Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen